Mitmachkrimi in der Hamburger Innenstadt

Am 10. November um 16 Uhr ist es soweit… 
Rund um das Hamburger Rathaus, der Europa Passage und den Alsterarmen treibt ein Mörder sein Unwesen. Direkt zu Beginn während der Einweisung in den Kriminalfall werden die Teilnehmenden, die in den kommenden drei Stunden als Detektive unterwegs sind, Zeuge eines Mordes. Ein Mann, Mitglied eines Theaterensembles, bricht plötzlich in sich zusammen und liegt tot vor den Detektiven. Was ist passiert? Los geht die turbolente Jagd nach dem Mörder, unwissend, wer der nächste sein wird. 
Jetzt Infos einholen und anmelden unter: info@krimi-in-hamburg.de

Elbe Wochenblatt – Altona

Hier ein paar Erinnerungen an die Ursprünge… Ein Artikel aus dem Jahr 2009:

 

Elbe Wochenblatt – Altona

Tatort Hamburg: Die Stadt sucht einen Mörder

Interaktiver Krimi-Spaß in Hamburg – und jeder kann Detektiv spielen

von Claudia Bonvie

Hamburg. Mysteriöse Zwischenfälle, falsche Fährten,aber nur ein Mörder: Auf dem Krimi – Event in der Hamburger Innenstadt kann jeder zum Hobbydetektiv werden. Ein Mann namens Manni holt einen Papierschnipsel aus der Hosentasche und liest eine Nachricht vor: Ein Toter sei in der Hamburger Innenstadt aufgetaucht. Carlos, 21, sei wahrscheinlich an einer Überdosis Kokain gestorben. Manni, ganz in Schwarz gekleidet, Punk-Haarschnitt, wirkt fast so, als würde er sich darüber freuen.

Macht er sich damit verdächtig? Solche Fragen müssen die Hobby-Ermittler sich stellen, sie stecken mitten in den Ermittlungen zum Kriminalfall. Den Hinweis, Manni aufzusuchen und zu befragen haben sie von der Spielleitung erhalten, denn echte Detektive sind sie nicht. „Abenteuer bewegt e.V.“ heißt der Verein, der die Drehbücher für die Kriminalfälle schreibt und diese mit Schauspielern live inszeniert. (…) Bei der Aufklärung des Falles hilft die Spielleiterin gezielt mit Ratschlägen. (…)

„Abenteuer bewegt“ wurde im Februar 2008 gegründet. Die sieben Mitglieder arbeiten im pädagogischen Bereich und wollen mit ihren eigeninszenierten Kriminalfällen nicht nur Touristen und Krimifans, sondern auch Schulklassen ansprechen. Mindestens zwölf Personen müssen sich für eine Veranstaltung anmelden, damit sie stattfindet.

Den Ausgangsauftrag hatte die Spielleitung klar definiert: Das Erbe eines verstorbenen Mannes, eine Million Euro, sollen seine Söhne erhalten. „Finden Sie die Söhne, damit sie das Erbe bekommen“, gab sie den Hobby-Spürnasen mit auf den Weg. Die Teilnehmer ermitteln in drei Teams. Sie eilen zum Baumwall, wo sie die besagte Person treffen sollen. Auf der Fahrt sprechen sie über ihre bisherigen Ermittlungen und falsche Fährten: Manni könnte zusammen mit einem gewissen Justin der millionenschwere Erbe sein. Neben Carlos ist ein weitere Mann ums Leben gekommen. Aus der Suche nach dem Erben ist längst ein Streit ums Erbe geworden. Und für die Morde kommen nicht nur die vermutlichen Söhne, sondern noch weitere Personen in Frage: Eine mysteriöse Frau, die mit einem seltsamen Ritual an ihre verstorbene Großmutter und Freunde gedenkt; eine eigenbrötlerische Pastorin, die von Homosexualität als Greuel spricht. Am Baumwall treffen sie auf die Frau, die sie kurz zuvor an ihrem Gedenkritual teilnehmen ließ. Es gibt einen weiteren Toten: Ihr Mann ist an einem Pfeilgift gestorben. „Wir hatten Streit. Stellen Sie sich vor: Er hat gebeichtet, dass er in einen anderen Mann verliebt ist“, flüstert sie geheimnisvoll. Wenig später spitzt sich der Fall am Chile-Haus zu. Am Kai wird schließlich alles aufgeklärt. Es ist 19 Uhr und Nebel zieht auf. Klimczak fragt die Teams nach ihren Lösungen für den Fall. Wer richtig liegt, darf anschließend den Täter suchen und ihn festnehmen. Am Sonntag, 5. April, Beginn um 17 Uhr vor dem Hamburger Rathaus, gibt es einen neuen, spannenden Kriminalfall: Der Innenstadt – Krimi thematisiert eine ganz besondere und außergewöhnliche Theaterwelt mit dubiosen und zwielichtigen Gestalten, die entdeckt und befragt werden sollen. Es gibt viel zu tun… Ein Mord ist garantiert! Verhindern Sie weitere!

Ein Schauspielerbeitrag

Seit April 2009 bin ich fester Bestandteil des Theater-Ensembles von ‚Krimi in Hamburg‘. Es handelt sich hierbei um sieben unterschiedliche, interaktive Krimis, die jeweils in der Hamburger Innenstadt, am Hafen, im Grindel-Viertel, in Eimsbüttel und in Altona gespielt werden. Die Kunden, die diesen Krimi buchen, werden in Kleingruppen eingeteilt und agieren hierbei als Detektive, die einen Mordfall lösen müssen. Sie sind von Anfang an in die Geschichte miteingebunden, d. h. sie erleben den ‚Mord‘ auch hautnah mit. Die Gruppen treten zeitversetzt gegeneinander an. Es gibt verschiedene Stationen, an denen das Ganze stattfindet, die Gruppen bekommen während des Krimis Hinweise oder finden bestimmte Dinge heraus, wie und wo es jeweils weitergeht. Schließlich gilt es, einen Mordfall aufzuklären…

Wir haben mittlerweile auch einen Kinder-Krimi im Programm, bei dem es nicht um Mord, sondern um einen verschwunden Schatz geht.

Die Krimis für Privatpersonen starten meistens am Sonntagnachmittag um 17:00 h (in den Wintermonaten um 16:00 h), für Gruppenbuchungen (Betriebs- und Klassenausflüge, Junggesellenabschiede, Geburtstagsfeiern, Jubiläen etc.) richten wir uns ganz nach Ihnen und finden einen individuellen Termin nach Absprache.

Dauer: Je nach Krimi zwischen 2 und 4 Stunden.

Wir haben dieses Jahr noch zwei feste Termine für Privatpersonen frei:

* 15. September 2013 um 16:00 h (Grindel-Krimi)

* 10. November 2013 um 16:00 h (Innenstadt-Krimi)

Informationen zur Buchung und Weiteres erfahren Sie hier. http://www.krimi-in-hamburg.de/

Viele Grüße

Christina-Maria von Gusinski – Schauspielerin